Gefühl in Bewegung
Gefühl in Bewegung

Miriam Gregor

Inszenierung und Choreographie

Dipl.- Tanzpädagogin, Bühnentänzerin, Choreographin,

Heilp. -Psychotherapie, integrative Tanztherapeutin (DGT/FPI cand.)

 

Nach ihrem Abschluß zur Diplom- Bühnentänzerin und Tanzpädagogin arbeitete Miriam Gregor, geb. Glock,  an freien Tanzensembles als Tänzerin in Düsseldorf und der Türkei. Sie übernahm 1996 die Ballettschule „Dancecenter“ und baute diese zur staatlich anerkannten Ballettakademie für Bühnentanz und Tanzpädagogik aus.

Miriam leitete 15 Jahre lang die Ballett & Tanz Akademie NRW und inszenierte mit dieser und Ihrem Tanztheaterensemble „Ad infinitum Tanztheater“ bis heute über 30 abendfüllende Bühnenwerke, u. a. Sacre du Printemps, Don Quixotte, La Bajadére und Carmina Burana.

Ihre Choreographien und Schülerinnen gewannen diverse erste Preise bei internationalen Tanzwettbewerben in München, Wien, Jalta +Vancouver.

Tanztheater- Schulprojekte mit Schulgruppen bis zu 200 Teilnehmern folgten.

 

Ihr humanistisches Psychotherapiestudium schloß Miriam an der Deutschen Paracelsus Schule 2010 ab und spezialisierte sich bei der DGT zur integrativen Tanztherapeutin. Nach ihrer zweieinhalbjährigen Arbeit als Tanztherapeutin an der LWL Universitätsklinik Bochum, arbeitet sie freiberuflich als Tänzerin, Choreographin und Tanztherapeutin.

 

Mehr Informationen über Miriam Gregor auf: www.miriam-gregor.de

Bühnenarbeiten

2015 - Schneewittchensyndrom oder ich frau mich so gut ich kann

Choreographie Miriam Glock gleichzeitig tanzte sie die Rolle des Schneewittchens.

Ein Zeitgenössisches Stück über Frauen im Spannungsfeld von Familie und Karriere, für das Sommerbluth Festival 2014. In Zusammenarbeit mit Paula Wehmeyer und dem Little Red Chair Ensemble ehemals Ad Infinitum Tanztheater.

 

2014 - Der Vogel der am Horizont vorbeiflog

Tanztheaterstück und Choreographie von Miriam Glock, Uraufführung März 2014 Bühne der Kulturen Köln, es tanzte das Tanztheaterensemble Ad infinitum. Bühnenbild: Mark-Aurel Gregor, Kostüme: Leonie Cordes.
 
2014 - Sehen was geschah
Tanztheaterstückvon Ulrich Skorsky. Miriam Glock tanzt die Hauptrolle der Mörderin. Uraufführung März 2014, Bühne der Kulturen Köln, Projekarbeit von Ad infinitum und Tänzern ohne tänzrische Vorkenntnisse.
 
2012 - Carmina Burana
Idee: Kantorei Iserlohn Choreographie: Miriam Glock, Projektarbeit der Kantorei Iserlohn unter Leitung Frau Springer. Gesungen von einem 200 Personen Chor der Kantorei Iserlohn, Gespielt von den Dortmunder Symphonikern und diversen Solosängern. Getanzt von Schülern des Gymnasiums Iserlohn, Ad infinitum Juniors und den Tänzern von Ad infinitum. Aufführungsort: Parktheater Iserlohn.
 
2011 - Schnell aber Langsam
Modernes Tanzstück, getanzt von Ad infinitum Juniors, Idee und Choreographie: Miriam Glock, Parktheater Iserlohn.
 
2011 - Coppelia
Klassisches Ballett nach dem Original von M. Petipa, Choreographie: Miriam Glock, Miriam Glock tanzte die Rolle des Coppelius, Parktheater Iserlohn.
 
2010 - In the Summertime
Modern - Jazz- Showinszenierung, Idee + Choreographie: Miriam Glock, Parktheater Iserlohn.
 
2010 - Sacre du Printemps
Frei nach der Originalchoreographie von Vaslav Nijinsky, Choreographie: Miriam Glock. Es tanzten: die Rolle der „Alten“ Miriam Glock, Ad infinitum Tanztheater und das Volk 16 Schüler der Ballett und Tanz Akademie NRW, Parktheater Iserlohn.
 
2009 - Symphonie Nr. 3
Neoklassisches Ballett für sieben Tänzerinnen, Idee und Choreographie: Miriam Glock, Parktheater Iserlohn, Werner Jaeger Halle Nettetal.
 
2009 - Die Zaubernacht
Neoklassisches Kinderballett nach der Erzählung und Musik von Kurt Weil, Idee Miriam Glock, Choreographie: Miriam Glock, C. Sirringhaus, N. Lüthke, Parktheater Iserlohn.
 
2008 - History in my Soul
Modernes Tanzstück, Idee und Choreographie: Miriam Glock. Tanztheater Tage Rohrmeisterei Schwerte, Venlo Domenicaner Kerk Niederlande.
 
2008 - Ballettgala
Choreographie: Miriam Glock, R. Utermann, C. Sirringhaus, L. Moneke, N. Lüthke. Neoklassische Ballettstücke, klassische Ballette, Repertoire- und Jazzstücke, Parktheater Iserlohn, Werner Jaeger Halle.
 
2007 - La Bayadére
Klassische Ballettinszenierung, Musik: Minkus, Choreographie: Miriam Glock, Parktheater Iserlohn, Werner Jaeger Halle Nettetal.
 
2006 - Das Mädchen
Modernes Tanzstück, Idee und Choreographie: Miriam Glock, Parktheater Iserlohn, Werner Jaeger Halle Nettetal, Stadttheater Venlo, Willhelmshöhe Menden.
 
2006 - Sommernachtstraum
Klassische Ballettinszenierung, Musik: Mendelssohn Bartholdy. Miriam Glock tanzte die Rolle des Königs Oberon, Choreographie: Miriam Glock, K. Buchta, N. Hoffmann, Parktheater Iserlohn, Werner Jaeger Halle Nettetal.
 
2005 - Petruschka
Expressionistisch- neoklassisches Ballett. Choreographie: Miriam Glock, Musik: Strawinsky, Parktheater Iserlohn.
 
2005 - Stage Light
Jazz - Showstück, Idee und Choreographie: Miriam Glock. Parktheater Iserlohn, Werner Jaeger Hallen Nettetal, verschiedenste Firmen in Deutschland.
 
2005 - Die Puppenfee
Klassische Ballettinszenierung , Idee und Choreographie: Miriam Glock, KK. Buchta, E. Puhg, N. Hoffmann, Parktheater Iserlohn.
 
2004 - Momo
Modernes Tanzstück nach dem Roman von M. Ende. Idee und Choreographie: Miriam Glock, Bühnenbild: Jugendkunstschule Iserlohn, Parktheater Iserlohn.
 
2004 - Ballettgala
Idee und Choreographie: Miriam Glock, Ramona Utermann. Klassische Ballettstücke, moderne Kurzstücke sowie eine große Jazz- Showchoreographie, Parktheater Iserlohn.
 
2003 - Don Quichotte
Klassische Ballettinszenierung, Choreographie: Miriam Glock Klassische, Musik: Minkus, Parktheater Iserlohn.
 
2002 - Coppelia
Klassische Ballettinszenierung, Choreographie: Miriam Glock, Musik: Delibes, Parktheater Iserlohn.
 
2000 - Visitenkarte
Modernes Tanzstück, Idee und Choreographie: Miriam Glock, Bühnenbild: Gustav Müller Parktheater Iserlohn.
 
2000 - Traumwelten
Modernes Tanzstück, Idee und Choreographie: Miriam Glock, Projektarbeit des Ensembles mit dem Düsseldorfer Musiker Thomas Keßler. Parktheater Iserlohn.
 
1999 - Cinderella
Klassische Ballettinszenierung, Choreographie: Miriam Glock, Musik: Prokowiew, Parktheater Iserlohn.
 
1998 - Ballettgala
Choreographie: Miriam Glock gemischte Inszenierung Ballett, Modern Jazz.
 
1997 - La Fille mal Garde
Choreographie: Miriam Glock, Klassische Ballettaufführung nach der Idee von Heinz Spoerli, Parktheater Iserlohn.
 
1997 - Vier Farben
Modernes Tanzstück, Idee Gustav Müller, Choreographie Miriam Glock, Pojektarbeit mit Schülern der Grafikschule und Schülern der Ballett & Tanz Akademie NRW.
 
Projektarbeiten:
 
2012 - Carmina Burana
Schulprojekt Iserlohn Modernes Tanzstück, Schüler einer Oberstufe inszenierten das Stück gemeinsam mit den Ad infinitum und Ad infinitum Juniors.
 
2010 - Performancechoreographie
Firma Formvielfalt Darmstadt, Moderne Performance.
 
2009 - Der Baum
Schulprojekt Iserlohn, Modernes - Jazziges Tanzstück für eine Grundschule mit 45 Schülern.
 
2008 - Vier Farben
Schulprojekt Gemeinschaftsgrundschule Nettetal, Modernes Tanztheaterstück für eine Grundschule 20 Schüler inszenierten das Stück. Förderung durch das Landesamt Kultur in Schule NRW.
 
2008 - Vier Farben
Schulprojekt der Grundschule am Wiesengrund. Modernes Tanztheaterstück 190 Schüler inszenierten das Stück, Aufführungsort: Parktheater Iserlohn.
 
2005 - Performance
Honda Autohaus Iserlohn Moderne Performance über vier Stunden.
 
2005 – 2012 Diverse Wettbewerbschoreographien
Für Schüler bei internationalen Tanz - Wettbewerben: Modern, Jazz und klassische Repertoirestücke, Solo, Duo, Trio, Gruppe, Deutsche Meisterschaften, Europameisterschaften, Word Cup in Jalta, World Cup in Vancouver, mit Preisen von 1 – 3.